Please wait...
News / Wie Journalistinnen und Journalisten in Zukunft arbeiten werden
Marcus Hebein
22.07.2021   Jobs
Wie Journalistinnen und Journalisten in Zukunft arbeiten werden
Marcus Hebein hat Redaktionen im Homeoffice untersucht. Er weiß nun, wer nach Corona wieder in die Redaktionen zurückkehren und wer im Homeoffice bleiben wird. Fünf Fragen an den Medienmanager.
Salzburg – Wie werden wir nach Corona arbeiten? Marcus Hebein hat in einer länderübergreifenden Studie Redaktionen im Homeoffice untersucht. Er sagt im „journalist:in“-Interview, was weiterhin für Newsrooms spricht, was Journalistinnen und Journalisten am Homeoffice stört und wer im Homeoffice bleiben wird. Fünf Fragen an den Medienmanager:
 
Zehn Sekunden Arbeitsweg, frei einteilbare Arbeitszeit, Freizeitlook ... Fühlen sich Journalistinnen und Journalisten wohl im Homeoffice?
Marcus Hebein: Für einen Teil der Journalisten ist diese Flexibilität ein großer Vorteil, der ihr Arbeitsleben erleichtert und sehr positiv wahrgenommen wird. Aber: Für einen Teil der Mitarbeitenden ist Homeoffice  aus verschiedenen Gründen keine Option. Etwa, weil die Wohnsituation zu Hause nicht stimmt. Auch für Mitarbeitende mit Betreuungspflichten klappt Homeoffice oft nicht. Zudem: Für viele Menschen ist der regelmäßige direkte Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen ein essenzieller Aspekt ihres Arbeitslebens. Daher ist es nicht überraschend, was in der Umfrage als größter Nachteil der vergangenen Monate angeführt wurde: Die informelle Kommunikation fehlt, der Kaffeeplausch in der Küche.
 
Möchten viele zurück in die Newsrooms?
Insgesamt überwiegen die positiven Erfahrungen, die bei allen Gruppen gemacht wurden, vom Management bis zu den Mitarbeitenden. Vielfach dürfte es auch überraschend gewesen sein, wie gut Redaktionen im „Remote-Modus“ funktionieren können. Ein Teil, rund ein Drittel der Mitarbeiter, wird künftig weiterhin regelmäßig im Homeoffice arbeiten. Das ist durchaus beachtlich für eine Branche, in der solche Arbeitsmodelle vorher überhaupt nicht existent waren.
 
Was stört am Homeoffice am meisten?
Emotion und Kreativität ist offenbar in vielen Bereichen verloren gegangen. Für Medienhäuser und ihre Dienstleistungen vermutlich ein größeres Thema als für manch andere Branche. Der Kommunikationsaufwand wird ebenso als teilweise „ausufernd“ und „komplex“ beschrieben. Auch die Überschneidung von privater und beruflicher Zeit ist nicht für alle gleichermaßen leicht zu bewätigen. Führungskräften fällt zudem das Führen schwerer.
 
Wie viele Journalistinnen und Journalisten haben vor Corona in Newsrooms gearbeitet? Wie sieht es jetzt aus?
Homeoffice war vor Corona in der Medienbranche als reguläres Arbeitsmodell  praktisch nicht existent. Im März des Vorjahres hat sich das mehr oder weniger von einem Tag auf den anderen geändert. In fast der Hälfte der Redaktionen waren 90 Prozent der Mitarbeitenden zu Hause, die Redaktionen waren also leergefegt.
 
Wer wird in Zukunft von zu Hause aus arbeiten können? Wer nicht?
Offenbar kommen junge Mitarbeitende mit Homeoffice besser zurecht als ältere Mitarbeiter.Für Mitarbeitende mit Betreuungspflichten kann „erzwungenes“ Homeoffice zu einem wirklichen Problem werden.
 
… Geht journalistisches Arbeiten doch als Einzelkämpfer?, Was klappt gut im Homeoffice? Wo gibt es Probleme?, Sinkt die Produktivität, oder steigt sie? … Das ganze Interview lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Österreichs Journalist:in“.


Weitere Themen der aktuellen Ausgabe:


30 unter 30  – die jungen Talente im österreichischen Journalismus. Sie haben außergewöhnliche Ideen, einen ungewöhnlichen Zugang zu Themen, eine hervorragende Schreibe und jede Menge Leidenschaft. Und sie finden, dass jetzt eine ganz tolle Zeit ist, Journalistin oder Journalist zu sein.
 
Wäre Rainer Nowak lieber ORF-General? Zumindest taucht er in der Liste der möglichen Kandidaten auf. Ebenso wie Gerold Riedmann („Vorarlberger Nachrichten“) und Martina Salomon („Kurier“). Ist Nummer 1 sein bei einer Tageszeitung zu wenig spannend?
 
Die besten Transkriptionsdienste für Medienprofis. Wir haben 7 Anbieter getestet und zeigen, wer was kann.
 
Laufen Claus Pandi bei der„Krone“ in Salzburg die Leute davon? Und was ist mit ihm selbst? Warum verbringt er so viel Zeit in Wien, anstatt in Salzburg Chef zu sein?
 
Sortieren und bewerten wir noch, oder missionieren wir bereits? Michael Jungwirth über Kurz-muss-weg- und andere politische Kampagnen, die im Journalismus inzwischen allzu bereitwillig aufgegriffen werden.
 
Auf eigene Faust als Reporterin ins Ausland. Wer heute aus fernen Ländern berichten will, muss nicht mehr Korrespondent werden. Es geht auch anders, wie drei Reporterinnen zeigen. Hat dieses Modell Zukunft?
 
Wie sich Eva Dichand für den Presserat starkmachte. Die Nachricht: „Heute“ ist nun im Presserat. Korrekt! Im und nicht vorm Presserat. Auch im eigenen Haus gab es Beitrittsgegner, berichtet Herausgeberin Eva Dichand. Deren Begründung ist nicht ganz von der Hand zu weisen.
 
„Ich plane keine Revolution“. Was Florian Gasser als neuer Leiter des Wiener „Zeit“-Büros ändern will.
 
„Es gibt de facto keinen Schutz der Privatsphäre mehr“. Das sagt Rechtsanwalt Manfred Ainedter über die Veröffentlichung von strafrechtlich nicht relevanten Informationen aus Ermittlungsakten. Von der Politik fordert er umfassende Gesetzesänderungen, von den Medien mehr Verantwortungsbewusstsein.