Please wait...
News / Umweltjournalismus-Preise für A1now-TV, „Standard“, Radio Orange und „Am Schauplatz“ vergeben
Preisträgerinnen und Preisträgerin mit Ministerin Leonore Gewessler (li.), Fred Turnheim (ÖJC) (re.)
22.09.2021   Leute
Umweltjournalismus-Preise für A1now-TV, „Standard“, Radio Orange und „Am Schauplatz“ vergeben
Anna Teresa Reiter, Jakub Cygan, Tanja Traxler, Robert Gordon Mathias Hackl, Hannah Hofbauer, Franziska Hörbst, Jonas Hörbst, Balduin Landl, Martin Mehrwald, Alex Reichinger, Katharina Toth und Lukas Weymann sind die Preisträger.
Wien – Zum dritten Mal wurden am 15. September die Österreichischen Umweltjournalismus-Preise verliehen. Gewürdigt werden herausragende Medienbeiträge rund um Umwelt- und Natur(schutz)themen in Österreich. Über 70 Beiträge wurden in den vier Kategorien eingereicht.
Schirmherrin ist Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, die in ihrer Rede auf die schwierige, aber dennoch so wichtige Rolle von Journalistinnen und Journalisten gerade in Zeiten von Fake News hinwies. Zudem sei der Klimaschutz journalistisch die größte Herausforderung, die es je gegeben habe. 
 
Bundespräsident Alexander Van der Bellen betonte in seiner Video-Botschaft die enorme Bedeutung des unabhängigen und freien Journalismus, der sich gerade in diesen Zeiten besonders deutlich zeige: „Nur eine fundierte und besonnene Berichterstattung schafft Vertrauen und ermöglicht eine eigenständige Meinungsbildung.“ 
 
Die Preisträgerinnen und Preisträger der Österreichischen Umweltjournalismus-Preise 2020 sind:
 
Kategorie Digitale Medien
Serie „Gen Z for Planet A“, Online-Serie auf www.a1now.tv
von Anna Teresa Reiter und Jakub Cygan
 
Kategorie Print
„Die Zukunft schwimmt im Karpfenteich“ für „Der Standard“
von Tanja Traxler
 
Kategorie Radio
Sendereihe „5 Minuten Climate Chance“ auf „Orange 94.0“ von Mathias Hackl, Hannah Hofbauer, Franziska Hörbst, Jonas Hörbst, Balduin Landl, Martin Mehrwald, Alex Reichinger, Katharina Toth und Lukas Weymann
 
Kategorie TV
„Die drohende Stille“, ORF 2, „Am Schauplatz“
von Robert Gordon