Please wait...
News / Horst Pirker: „Die Medien laden mit Willfährigkeit die Politik ein, die Schrauben noch ein wenig weiterzudrehen“
Horst Pirker in „Österreichs Journalist:in“
30.09.2021   Vermischtes
Horst Pirker: „Die Medien laden mit Willfährigkeit die Politik ein, die Schrauben noch ein wenig weiterzudrehen“
Der Chef der VGN Medien Holding sieht Österreich auf dem Weg in eine illiberale Demokratie und die Medien auf strategischen Irrwegen. Die Geldflüsse von Türkis zu den Medien will er mit einem Buch Anfang Oktober zeigen.
Wien/Salzburg – Wie sich Österreich unter Türkis verändert, kritisiert Horst Pirker in „Österreichs Journalist:in“ scharf und er nimmt auch kein Blatt mehr vor den Mund. Anders als andere Verleger sagt VGN-Chef Horst Pirker, was er von dieser Regierung hält und welche Gefahren er für unser Land sieht. Auch VÖZ und Mitbewerber kritisiert er. 
 
Pirker ist hochpolitisch wie nie zuvor und er ist bereit, für Veränderung zu kämpfen. Anfang Oktober wird ein Buch erscheinen, in dem er die Geldflüsse von Türkis zu den Medien zeigen will. In einer Kampagne will er dann das Land aufrütteln.
 
Zum ganzen Interview
 
Weitere Themen in „Österreichs Journalsist:in“:
Spar-Sprecherin Berkmann: Bis zu 60 Interviews am Tag
Im Lockdown gab Spar-Sprecherin Nicole Berkmann Interviews am Fließband - und holte sich dabei erstmals in ihrem Berufsleben eine Stimmbandentzündung. Bei unserem jährlichen Pressesprecher-Ranking haben 374 Journalistinnen und Journalisten in 11.176 Einzelwertungen die Arbeit von knapp 200 Sprechern benotet. Nicole Berkmann wurde dabei auf Platz 1 gereiht und ist damit "Beste Unternehmenssprecherin 2021". Wer noch vorne liegt und wer schlechte Noten bekommen hat, steht in der aktuellen Ausgabe.

„KI kostet keinen einzigen journalistischen Job “
Das verspricht APA-Chef Clemens Pig. Gerade entwickelt er eine "Log-in-Allianz". "Es geht darum, gezielt Informationswelten für die digitalen User aufzubauen", sagt Pig. Auch an vielen anderen Stellen ist die 75 Jahre alte Agentur erstaunlich fit.

Sieben (!) Redakteurinnen bei der "Presse" gleichzeitig schwanger
Rainer Nowak geht es aktuell ähnlich wie der Autoindustrie mit den fehlenden Chips. In der Coronazeit hat der "Presse"-Chefredakteur abgehende Mitarbeitende nicht "nachbestellt". Zwischenzeitlich waren sogar zehn Stellen offen und das Medienhaus stellt nun ein wie nie zuvor. Anders als die Autoindustrie bekommt aber Nowak Nachschub. Einige offene Stellen sind inzwischen besetzt. Wenig überraschend: Es gab extrem viele Bewerbungen. Auch weil andere Häuser bei Einstellungen gezögert haben. Ob sich eine Bewerbung noch lohnt, steht in dieser Ausgabe.

„Sie werden niemals den klügsten Post schreiben“
Finden Sie sich damit ab, dass es immer jemand gibt, der klüger ist, rät Buchautor Ferdinand von Schirach. Bei der Verleihung des Axel-Springer-Preises für jungen Journalismus hat Schirach eine beeindruckende Rede gehalten, die wir in dieser Ausgabe nachgedruckt haben. Gespickt mit zahlreichen wertvollen Ratschlägen für junge Journalistinnen und Journalisten. Und auch für Alte, wie wir finden.

Die Jagd nach dem geheimen Porno-König
Pornhub ist eine der meistbesuchten Websites der Welt. Seit Monaten steht die Pornoplattform in der Kritik, weil dort Aufnahmen sexualisierter Gewalt kursieren. Wer hinter Pornhubs Mutterkonzern Mindgeek steckt, war lange unbekannt. Britische Journalisten lösten nun das Rätsel. Wie sie dabei vorgingen und was letztlich erfolgreich war, ist ein Lehrstück auch für künftige Recherchen. Alles darüber in dieser Ausgabe.
  
Wie war es im Homeoffice? Und was kommt nun?
Der Küchentisch, das Kinderzimmer oder fallweise sogar das Bett. Sie haben vorläufig ausgedient. Zurück also in unsere Redaktionen. Verbunden mit der Frage: Bleibt etwas? Wochenenddienste künftig doch von zu Hause aus? Hätte viele Vorteile. Und funktioniert, wie wir jetzt wissen. Eine erste Bestandaufnahme mit Hinweisen, was uns die nächsten Monate auch an Positiven erwartet.