Please wait...
News / Sieger des Objektiv Pressefotopreises wurden geehrt
2 Meter Abstand mal anders: Das Siegerfoto von Helmut Ploberger (Foto: H. Ploberger)
24.05.2022   Journalistenpreise
Sieger des Objektiv Pressefotopreises wurden geehrt
Am Dienstag wurden zum 14. Mal österreichische Pressefotografinnen und -fotografen für national und international viel beachtete Fotos ausgezeichnet. Dominierendes Thema: Corona.
Wien - Zum bereits 14. Mal wurden am Dienstag, 17. Mai, bei einer Gala in der Wirtschaftskammer Österreich die besten Pressebilder der vergangenen beiden Jahre beziehungsweise deren Fotografinnen und Fotografen mit dem „Objektiv Pressefotopreis 2022“ ausgezeichnet. 87 Fotografinnen und Fotografen hatten 190 Bilder eingereicht, die in einer zweistufigen Jurierung bewertet wurden. Dabei wurden in den vier Kategorien „Chronik, Wirtschaft, Umwelt“, „Innenpolitik“, „Kultur“ und „Sport“ jeweils fünf Nominierte ausgewählt und daraus von einer Fachjury das Siegerbild gekürt.
 
In drei der vier Kategorien behandelt das Siegerbild das Thema „Corona“ – und wird interessanterweise den drei Haupt-Bereichen „Impfen“, „Social Distancing“ und „Anti-Corona-Demos“ des allen beherrschenden Medienthemas der vergangenen Jahre gerecht. So siegte in der Kategorie „Chronik, Wirtschaft, Umwelt“ die Wiener Fotografin Lisi Niesner von der Agentur Reuters mit einem Bild, das bei der ersten in Österreich verabreichten Impfung entstand. Nominiert in dieser Kategorie waren außerdem Heribert Corn, Alois Endl, Elmar Gubisch und Matthias Obergruber.
 
In der Kategorie „Innenpolitik“ ging der Wiener Pressefotograf Hans Ringhofer mit dem Bild einer Corona-Demo als Sieger hervor. Weiters nominiert: Frank Marbet, Franz Neumayr, Robert Newald und Tobias Steinmaurer. Den Sieg in der Kategorie „Sport“ holte sich der oberösterreichische Fotograf Helmut Ploberger mit dem Bild „Zwei Meter Abstand halten“ von zwei Läufern beim einem Leichtathletikbewerb in Vorarlberg. Eine Nominierung erreichten Christian Bruna, Michael Jurtin, Franz Neumayr und Jasmin Walter.
 
Einzig in der Kategorie „Kultur“ wurde ein „Corona-freies Bild“ zum Siegerbild: Die Jury beeindruckte das schlicht in schwarz-weiß gehaltene, aber technisch perfekt umgesetzte Bild der Wiener Pressefotografin Nina Strasser, die die Musikerin Mona Matbou Riahi fotografierte. Nominierungen gab es für Christian Leopold, Matthias Obergruber, Herbert Pfarrhofer und David Visnjic.
 
Viele der eingereichten Bilder haben weltweit Verwendung gefunden. So unter anderem das Siegerbild von Lisi Niesner am Cover der ‚New York Times‘“, betonte Heinz Mitteregger, Bundesinnungsmeister für Fotografie und mit der Bundesinnung heuer erstmals Ausrichter des Preises.
 
Derzeit sind die vier Siegerbilder sowie die weiteren 16 Bilder der nominierten Fotografen im Presseclub Concordia in Wien (Bankgasse 8) zu sehen. Danach sind mehrere Ausstellungen in den Bundesländern geplant. Die nächste Verleihung des Preises ist für das Frühjahr 2024 geplant. Eingereicht werden dafür dürfen alle Bilder, die in den Jahren 2022 und 2023 aufgenommen und veröffentlicht wurden. (tst)
 
Sie möchten exklusive Medienstorys, spannende Debatten lesen und sich über, Jobs, Workshops, Top-Personalien und Journalistenpreise aus Österreich informieren? Dann bestellen Sie bitte unseren kostenlosen Newsletter
 
Sie haben Personalnews in eigener Sache oder aus Ihrem Medienhaus? Mailen Sie die Infos bitte gerne an redaktion@journalistin.at